"Iphigénie en Tauride" at the Novaja Opera in Moscow - March 10th, 2015

English

"During the moments when the heroine, together with other priestesses, appeals to the gods for mercy and tells her terrible dreams, the singer´s voice is like a waterfall poured over the planet in countless streams. All around is being soddened by infinite pain, longing and torments of the human soul. As soon as the will of gods must be accomplished, Iphigénie, the implementer of her own will, is tranformed into a powerful, strong-willed, determined woman, who is ready to execute precisely her duties with all emotions being instantly put aside". O. Purtchinska, 12.03.2014, www.artrepriza.ru

"Oхana Arkaeva definitely occupies not the last place in the world of opera, and we realized it at the first sounds that she produced. She has the voice of real prima donna. Voice with a mysterious tone, with some stretchy inner essence and it is absolutely suitable for the part of Iphigenia... she also has a real Prima donna gesture, with some certain inner existens, not only in singing, but also on stage".  A. Parin, 21.03.2015, "Orfeo", Russian Music TV-Radio Center

Deutsch

"In den Momente in denen die Heldin zusammen mit anderen Pristerinnen die Götter um Gnade bittet und ihre schrecklichen Träume erzählt, ähnelt sich die Stimme der Sängerin einem Wasserfall, der sich in unzähligen Ströme über den Planeten ergiesst. Alles herum scheint vom unendlichen menschlichen Schmerz, Sehnsucht und seelichen Qualen benetzt. Sobald sie aber der Wille der Götter durchführen muss, verwandelt sich Iphigénie, der Bändiger ihres eigenen Wille, zu einer kraftvollen, willesstarken, entschlossenen Frau, die ihre Pflicht, genau wie vorgegeben, auszuführen bereit ist und all ihre Gefühle zu unterdrücken vermag ". O. Purtschinska, 12.03.2014, www.artrepriza.ru

"Oxana Arkaeva belegt gewiss nicht den letzten Platz in der Welt der Oper, und wir erkannten es an den ersten Tönen, die sie gesungen hat. Sie hat die Stimme einer Primadonna. Eine Stimme, mit einem geheimnisvollen Klang, mit einer gewissen fadenziehender inneren Essenz, die für die Partie der Iphigénie absolut geeignet ist... sie hat auch die Geste einer Primadonna, mit einer internen Existenz, nicht nur im Gesang, sondern auch auf der Bühne“. A. Parin, "Orfeo", 21.03.2015, Russische Musik TV-Radiozentrum

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now